Neues Mundstück aus Bienenwachs


Wie gut ein Didgeridoo klingt, hängt auch damit zusammen, wie gut der Spieler mit dem Mundstück klarkommt.

Mad Matt nimmt für seine Mundstücke natürliches Bienenwachs vom Imker, das löst nicht wie das parfumierte Bienenwachs aus dem Bastelladen Allergien aus, sondern wirkt obendrein antiseptisch, also keimtötend.

Ist Ihr Mundstück alt, kaputt oder im Lauf der Zeit unansehnlich geworden? Dann machen Sie sich einfach ein Neues.

Alle Bilder gemacht von Matthias Eder, copyright by Traumzeitverlag David Lindner (weil er sie in seinem Buch verwendet hat).

Zuerst kratzen Sie mit einem Messer das alte Mundstück ganz ab, sodass alle Wachsreste entfernt sind. Hierbei können Sie auch mal das Mundstückende von innen anschauen und überprüfen, ob die Kante angeschrägt ("gebrochen") ist siehe "Klang verbessern" und ob inwendig kleine Risse zu sehen sind, die Sie erst mal versorgen sollten (siehe Reparatur).
Als erstes erwärmen Sie schonend Bienenwachs mit dem Fön, oder indem Sie es auf die Heizung legen. Nicht zu heiss, sonst geht die antiseptische Wirkung verloren.

Mengenmässig braucht man sehr selten mehr als 100 Gramm.

Dann wird das Wachs so lange geknetet, bis es durch und durch gleich warm ist und schön weich.

Anschliessend wird eine Wurst geformt, die überall gleich dick sein sollte, und etwas länger, als der Umfang des Mundstückendes ist. Hierbei zu beachten: Die Wurst sollte so dünn wie möglich sein (je weniger Wachs auf dem Didge pappt, desto besser klingt es), und so dick wie nötig, um den Mundstückdurchmesser des Didgeridoos innen so weit verengen zu können, wie das der Spieler braucht.
Man drückt die Wachswurst  auf das Holz, so dass die äussere Seite bündig mit der Aussenfläche des Didges abschliesst und nicht über den Rand aussen überlappt. Das Ganze rundrum, Stück für Stück.

Da, wo sich der Wachskreis schliesst, pappt man die 2 Enden aneinander und versäubert sie, damit es ordentlich aussieht.

Als nächstes wird ein bisschen Wachs vom Mundstück, immer von oben kommend, innen über das Holz geschoben. also: Mit etwas Druck Wachs innen runterschieben, über das Holz. Auch wieder rundrum, das gibt dem Mundstück Stabilität.

Ob dabei der Innenrand des Wachses scharfkantig oder einfach rübergeschmiert den Klang verbessert, ist Mad Matt evangelisch wie katholisch, das soll jeder ausprobieren und nach dem Klang, den er mehr mag, entscheiden.

Jetzt drückt man die Oberfläche des Mundstücks eben und gleicht Höhenunterschiede aus

Von der Seite betrachtet soll das Mundstück jetzt so aussehen: Am Innenrand eben, d.h. plan, und vom Aussenrand zur Innenrand hin leicht ansteigend. 

Am  Innenrand sollte es oben am  engsten sein und nach unten hin höchstens weiter werden, nicht enger, sonst hat man zu viel Wachs benutzt.

So sieht ein feines Mundstück aus. Innen leicht oval, sodass man etwas Spielraum eingearbeitet hat, falls man mal ein engeres, mal ein weiteres Mundstück mag.
Aussehen hilft aber beim Mundstück nicht, sondern wie spielt man drauf, also : Ausprobieren, ob mir das gefällt und ob ich es schön leicht anspielen kann, oder ob mir das nicht passt. Wenn nein, dann weiter siehe wieder ganz oben ;-) Etwas rumprobieren schafft Erfahrung.

Wenn ja, dann...

... wird das ganze Mundstück noch für zusätzliche Stabilität in flüssiges Wachs getaucht, ein kleines bisschen über den Beginn des Holzes weg. Das Wachs sollte nicht kochend heiss sein, aber bei Zimmertemperatur schon etwas dampfen. Dann nur kurz tunken, rausnehmen und überschüssige Wachstropfen verstreichen. Die Prozedur 2 Mal.

Ausreichend Zeitung unterlegen. Wer nur 1 Mundstück machen will, kann auch Wachs erhitzen und in ein Glas schütten, um das Didge dann zu tunken, dann braucht man nicht so viel.

Und fertig ist das neue Mundstück.

Wem das zu viel Aufwand ist, bringt das Didgeridoo einfach zu Mad Matt, der das gerne für Sie macht. Preis geht nach Aufwand. Ein einfaches Mundstück kostet selten mehr als 20 Euro inkl. Material.


Mad Matt´s Webdesign ´01 ederkl.JPG (982 Byte)